StartseiteAbout usRivaldo Rinston

Zuchlinie

Rivaldo ist ein Pferd, welches eingetragen im NRPS,
Nederlands Rijpaarden en Pony Stamboek ist.
Seine Zuchlinie ist hauptsächlich bestimmt durch Oldenburger
und Hannoveraner, die Westfahlen kreuzen rein durch Rubinstein I.

Ein Pferd ohne Stammbaum und ohne berühmte Ahnen ist nicht minder im Wert, als Eines mit!
Wer ein Pferd über große Namen, Zuchtlinien oder sportliche Erfolge definiert,
hat die wahren Werte, die wirkliche Schönheit und die Fähigkeiten dieser Tiere nicht erkannt.

Das Herz und das Vertrauen des Pferdes hat der verdient, der es liebt, wie es ist,
mit allen Stärken und Schwächen, mit allen Talenten und Unzulänglichkeiten.
Gegen eine sinnvolle Zucht von Pferden ist grundsätzlich nichts zu sagen, ganz im Gegenteil,
doch neben dem Umstand, dass wir uns das Pferd versuchen immer passender zu machen
und es dabei nicht immer gesünder wird, darf niemals das Pferd Ware, Sportgerät oder Prestigobjekt sein!
Das Zuchtziel muß gesunde Pferde, mit einer klaren Psyche heissen
und die Aufzuchtsbedinngungen müssen grundsätzlich revolutioniert werden!

In der Sportpferdezucht geht es vorallem um spektakulär strampelnde Bewegungskünstler.
Sie bringt immer mehr 'modernisierte' Pferde hervor mit einem enormen Bewegungspotezial
und einer veränderten Motorik, welches die natürliche Schiefe der Pferde dramatisch verstärkt,
doch genau diese Tatsache wird in der späteren Ausbildung dann nicht berücksichtig.
Es fehlt hierzu an qualifizierten Reitern, die die Pferde gesund zum Reitpferd ausbilden können
und nicht aus lauter Hilflosigkeit die Köpfe der Pferde auf die Brust ziehen, alla Rollur & Co.!
Doch auch fehlt es an Zeit und Geduld in der Ausbildung des Pferdes!
Alles muß schnell gehen und das Pferd bereits am besten 5jährig anpiaffiert sein.
Eine solche Ausbildung kann keine Qualität haben und das Pferd ist es, was dabei auf der Strecke bleibt,
ganz zu schweigen von der Kunst, in der Reitkunst.

In der Zucht des klassischen Dressurpferdes oder Vollblüters, werden u.a. die Köpfe immer filligraner,
in die dann kein Gebiss mehr so richtig passen will und auch die Hufe der Pferde werden immer kleiner,
denn man will keine klobigen, großen Hufe an langen, grazilen Pferdebeinen sehen.
Die Liste der fragwürdigen Fokussierung in der Sportpferdezucht ist lang,
doch auch die Ergebnisse in der Zucht von 'Freizeitpferden' sind nicht pferdgerecht.
Wenn auch die Pferde solcher Züchter meist weitaus gesünder und natürlicher aufwachsen dürfen,
kommen sie häufiger mit krummen Beinen daher, schwachen Rücken und grundsätzlichen Exterieurmängeln,
welche die Nutzung als Reitpferd ebenso erheblich erschweren, wie das 'zu viel' bei den 'Sportlern'.
Auch diese Pferde stellen an Reiter und Ausbilder besonders hohe Ansprüche,
denn die individuellen Problematiken müssen berücksichtig werden.
Gekauft und ausgebildet werden sie jedoch in der Regel von Freizeitreitern,
gegen welche vom Grundsatz her nicht im Geringsten etwas zu sagen ist,
lieben sie ihre Pferde doch meist von Herzen und lassen sie oft artgerechter leben,
als der klassiche Sportreiter. Doch leider fehlt es den Freizeitreitern oft an der Erkenntnis,
dass die Exterieurmängel ihrer Pferde ausgeglichen werden müssen und auch ein reines "Geländepferd"
Gymnastizierung und Trainng benötigt, um einen Reiter schadfrei tragen zu können.
Möchte man ein Pferd reiten, liegt es in der Verantwortung des Menschen,
dass es dadurch keinen Schaden nimmt.
Dem Menschen obliegt es, dass das Wohl und die Gesundheit des Pferdes an erster Stelle steht.
Es bleibt also in jede Richtung gehoppt, wie gesprungen:
Die Pferdezucht, Haltung und Ausbildung muss pferdgerechter werden!

Ein Pferd bleibt ein Pferd und über diese Tatsache entscheidet kein Papier.
Der Natur des Pferdes muss in jeder Hinsicht Rechnung getragen werden!
Und genau aus diesem Grunde möchten wir Rivaldo´s Pedigree nicht unerwähnt lassen,
steht es doch beispielhaft dafür, wieviel Schaden ein Pferd erleiden kann,
wenn es in eine solch erfolgreiche Sportlaufbahn geboren wird. Die Erwartungen sind hoch,
der Leistungsdruck für die Pferde unermäßlich und ihre Natur gerät ins Hintertreffen.
Doch ebenso beispielhaft ist sein heutiges Leben in einem Offenstall, ohne Getreide in der Fütterung,
ohne Hufeisen an seinen Füßen, ohne Zwang und Druck, nutzt er sein Potenzial in vollen Zügen.
Unter genau diesen Bedinngungen wäre er sicherlich zu sog. 'Höchstleistungen' fähig,
zu weit mehr, als wir ihn je bitten werden, denn uns ist er ein Freund, ein Mitglied der Familie
und für uns muß er keine Schleifen und Pokale sammeln gehen. Es reicht, wenn er einfach da ist.

Vater: RUBELS

Mutter: SANTANA

Opa (mütterl.): LANCET

Opa (väterl.) RAFÜRSTINELS

Uropa (väterl.): RUBINSTEIN I








VATER: RUBELS

1999 und 2000 wurde er Meister des NRPS Leistungstests.
2001 siegte Rubels, ebenfalls unter Hand-Peter Minderhoud im PAVO-Cup der 5-Jährigen.

RUBELS siegte unter Hans-Peter Minderhoud 3 x in Folge bei der WM der jungen Dressurpferde!
2001, 2002 und 2003 ging er jeweils mit GOLD als WELTMEISTER hervor.

Durch eine Verletzungsserie konnte er auf FEI Niveau seine Erfolgslinie nicht fortführen.
Wieder antrainiert und gesund, gewann er 2006 in der VHO-Trophäe, ' s Hertogenbosch den Grand Prix.
Kurz darauf brach er sich bei einem Unfall das Bein und starb im frühen Alter von 9 Jahren!

RUBELS unter Hans-Peter Minderhoud






Mutter: SANTANA

Besitzerin Amelie von Harsdorf, Erlangen


SANTANA unter Amelie von Harsdorf






OPA (mütterlich): LANCET

LANCET gewann unter Emma Hindl im August 2009 den Grand Prix Special in Verden!

LANCET
erreichte er ebenfalls unter Emma Hindl bei den Olympischen Spielen 2008 in Hongkong, unter britischer Flagge den 7. Platz in der Einzelwertung.
Ende 2008 reichte es bei den German Masters Dressage in Stuttgart für den 4. Rang.
2005
war Lancet in seiner ersten Saison mit Emma Hindle u. a. hochplatziert beim CHIO Aachen und
2006 an derselben Stelle erfolgreicher Teilnehmer der WM.
Weitere großartige gemeinsame Erfolge gab es 2006 bei Turnieren in Österreich:
Im Fritzens siegte Lancet im Grand Prix und GP Special;
in Stadl-Paura macht er ebenfalls den 1. Platz im Grand Prix und den 2. Platz im GP Special.
LANCET
erreichte unter Imke Schellekens-Bartels bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen für die niederländischen Mannschaft den 4. Platz, im Einzel den 11. Platz.

LANCET unter Emma Hindl






Opa (väterlich): RAFÜRSTINELS











Uropa vätel.: RUBINSTEIN I

unter Nicole Uphoff

Rivaldo´s Entwicklung in Zahlen
SitemapRegisterImpressumHaftungsausschluss