StartseiteLifeFeedingFutter Natur

Seit Jahren beschäftigen wir uns mit der pferdgerechten Ernährung.

Pferde brauchen in erster Linie gutes Gras bzw. Heu, eher mager, als fett und von artenreichen Flächen,
mit natürlichen Wiesenkräutern und kein Hochleistungsgras mit massig Proteinen und Fruktanen.
Dürften sich die Pferde zusätzlich noch an Bäumen und Sträuchern bedienen, wie es Ihnen ihr Instinkt rät
und so eine Vielzahl an verschiedensten Wurzeln, Rinden, Blättern, Früchten, Moosen und Knospen aufnehmen,
die ihnen zuträglich sind, dazu noch ein paar Knollengewächse aus dem Boden - sie wären rundum bestens versorgt!
Leider sieht die Realität vieler Orts anders aus!
Abgesehen davon, dass unsere Hauspferde verlernt haben bzw. niemals lernen durften,
welche Pflanzen und Kräuter aus einer riesigen Artenvielfalt gut für sie sind,
ist die häufig praktizierte Ernährung der Pferde alles andere als pferdgerecht.
Sie erhalten zu wenig, zu selten und vorallem nicht pferdgerechtes Heu, Kräuter finden sie auf unseren ehemaligen Kuhwiesen aus Monokulturen keine mehr, und die Pferde haben auch keinen Zugang zu Wäldern.
Stattdessen kippt man kiloweise Getreide in die Tröge.
Das alleine ist nicht pferdgerecht, denn Getreide ist kein natürliches Pferdefutter!
Niemand sah jemals ein Wildpferd sich in einem Haferfeld den Bauch voll schlagen
oder an bunten "Müslibäumen" fressen.
Doch die hübsch bedruckten Säcke für Sportpferde, Zuchtpferde, Westernpferde, Springpferde, Dressurpferde, Robustpferde, Araber, Ponys oder oder verkaufen sich und immer möchte der Besitzer für sein Pferd das Beste.
Ein Pferd bleibt aber ein Pferd und auch wenn wir sie über Zuchtprogramme und Traingspläne verändert haben,
ist das Verdauungssystem immer noch das Gleiche geblieben. Bei jedem Pferd!

Auch wir sind damals den hübsch bedruckten Säcken erlegen, strengten Rechenformeln an,
um den Vitalstoffbedarf möglich genau auf´s Gramm abzudecken, fütterten hier ein Pülverchen
und dort einen anderen "Zaubertrank" zu, doch irgendwie gab es immer "Baustellen" am Pferd.
So richtig rund lief es nicht und ob es Probleme beim reiten waren, Koliken, Ekzeme, Rehen,
Verspannungen, schlechtes Hornmaterial der Hufe, heftige Hacken an den Zähnen, Blutbilder die zu wünschen übrig ließen oder einfach nur das ungute Gefühl: "Wirklich natürlich ist das alles nicht!", schwang immer mit.
Zuerst verabschiedeten wir uns von den ganzen Industriefuttermitteln und den Maßen an Chemie,
die sie alle mehr oder weniger enthalten, wir ersetzen das synthetische Mineralfutter aus dem Labor
durch Kräutergaben, behandelten damit auch die "alten Baustellen" und als wir schließlich auch noch das Getreide aus der Ernährung des Pferdes eleminierten, weil es in der Tat kein natürliches Pferdefutter ist,
traten direkt erste Verbesserungen ein. Nach und nach verschwanden die oft jahrelangen Probleme vollständig.
Damit nicht genug, war z.B. unser Rivaldo fitter, leistungsfähiger, schöner und vorallem gesünder denn je -
und das OHNE Getreide in seiner Nahrung. Er hatte mehr Power und das ohne "Kraftfutter".
So simpel kann es sein. Wir haben da nichts erfunden oder neu entdeckt:
Wir haben einfach nur pferdgerecht ernährt, von den Pferden und der Natur gelernt.

Hochinteressant und beeindruckend ist die Entwicklung der Pferde zurück zur Natürlichkeit,
denn durch die naturnahe Ernährung "errinnern" sie sich offensichtlich und alte Instinkte werden wieder wach.
Seit wir Rivaldo so natürlich ernähren, frisst er mit großer Begeisterung das heruntergefallene Laub im Auslauf
und auch die von uns bereitgestellten Knabberäste und Baumstämme werden heute freudig abgenagt.
Selbstverständlich wachsen rund um den Auslauf keine für Pferde unverträglichen Pflanzen, Bäume oder Streucher! Darauf ist unbedinngt zu achten, denn Todesfälle durch giftige Pflanzen sind leider keine Seltenheit!
Ehe man sein Pferd auf dem Spaziergang oder Ausritt seine Nahrung selbst auswählen läßt,
sollte man durch die entsprechende Literatur genaueste Kenntnisse der Flora besitzen!


Während dieser Ernährungsumstellung waren wir lange auf der Suche nach einem naturbelassenden und natürlich getreidefreien Pferdefutter, welches wir zur Grundversorgung mit Raufutter füttern könnten.
Doch was der Markt so hergab, schmeckte den Pferden entweder nicht, die Qualitäten der Rohstoffe waren mangelhaft oder es war irgendwo dann doch wieder Chemie versteckt.
Meist gut getarnt unter Tonnen von Melasse, welche in diesen Mengen ebenfalls weder natürlich,
noch gesund für die Pferde ist, aber auf diese Weise kriegt man natürlich alles ins Pferd, auch den letzten Mist.
Also machten wir uns selbst an die Arbeit und entwickelten ein eigenes getreidefreies Pferdefutter.
Ganz klein und im Selbstversuch sind wir mit der Herausforderung gewachsen.
Als wir davon auf dieser Website berichteten, überschwemmten uns die Nachfragen und so wurde
aus der Not eine Tugend. Wir freuen uns, Ihnen bald unser 'Futter Natur' anbieten zu können.

Einzelbestandteile



Ein Pferd benötigt eine möglichst große Artenvielfalt an rohfaserreichen Gräsern,
welche sein Gebiss mit Struktur fordern und seinem Verdauungssystem entsprechen.
Die Basis von 'Futter Natur' bilden über 60 verschiedene Gräser- u. Wiesenkräuterarten,
schonend warmluftgetrocknet, welches den natürlichen Gehalt an Vitamin A erhält und die Rohfaserstruktur schohnt.
Zur Herstellung werden ausschließlich Gräser und Wiesenkräuter des bayerischen Alpenvorlandes verwendet,
welche ausschließlich biologisch und nicht chemisch gedüngt werden.
Angereichert wird unser 'Futter Natur' mit Komponenten aus dem natürlichen Speiseplan des Pferdes,
wozu u.a. eine verdauungsaktivierende Laub- u. Rindenmischung, sowie vitaminreiche Waldbeeren und verschiedenste Knollengewächse gehören.
Sie alle liefern wertvolle Vitalstoffe, rein organisch und ohne jegliche Chemie oder Synthetik.
Vitamine, Spurenelemente und Mineralien können vom Pferd in organisch gebundener Form
um das doppelte besser verwertet werden, als das chemische Pondon aus dem Labor.
Die hohe Bioverfügbarkeit hat also sogar einen wirtschaftlichen Aspekt,
denn was dem Pferd gefüttert wird, kommt auch wirklich an.
Neben den primären Pflanzenstoffen wie Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß und Fasern enthält 'Futter Natur' auch viele sekundäre Pflanzenstoffe, welche wichtig sind, um die zugeführte Energie besser umsetzen zu können.
Die Jungs und Mädels aus der zweiten Reihe wirken je nach Typ antioxidativ (zellschützend), antiviral
(Viren hemmend), antibakteriell (Bakterien hemmend bzw. abtötend) oder antimykotisch (pilzfeindlich).
Ihr positiver Einfluss ist weitreichend, über das Immunsystem bis zur Verdauung.
Natürlich enthält 'Futter Natur' keinerlei künstliche oder naturidentische Zusatzstoffe
(wie zum Beispiel Farb-, Geschmacks- oder Konservierungsstoffe) und es werden auch keine ätherischen Öle zugeführt. Der Name ist in jeder Hinsicht Program: 'Futter Natur'
Abgerundet wird das 'Futter Natur' mit ein wenig bestem, kaltgepressten Leinöl,
Bio-Kernen aus der Sonnenblume und schmackhaften Schoten des Johannisbrotbaumes.
In diesem Futter haben wir keine Abfallprodukte wie Trester, Schalen oder Extraktionsschrote verwendet,
nichts gepresstes, wie Pellets und natürlich auch keinen Reis oder Mais und auch keine Melasse, sondern die volle Power und das gesamte Nahrungsspektrum der natürlichen Nahrung Pferdes. 'Futter Natur' = Natur Pur!

Wir haben 'Futter Natur' für ALLE Pferde gemacht!
Da alle Futterbestandteile der natürlichen Nahrung des Pferdes entsprechen, es also rohfaserreich,
stärkearm und getreidefrei ist, eignet sich 'Futter Natur' im Besonderen daher auch für Pferde,
welche durch eine falsche Fütterung bereits an den sog. "Wohlstandskrankheiten" erkrankten.

Eine pferdgerechte Ernährung ist nicht nur die beste Prophylaxe, sie ist auch die Basis der Heilung.





Information 'Futter Natur' (PDF-Dokument) [237 KB]



SitemapRegisterImpressumHaftungsausschluss