StartseiteWikiHorses Poetry

-


Don't cry for the Horses
by Brenda Riley-Seymore

Don't cry for the horses
That life has set free
A million white horses
Forever to be

Don't cry for the horses
Now in God's hands
As they dance and they prance
To a heavenly band

They were ours as a gift
But never to keep
As they close their eyes
Forever to sleep

Their spirits unbound
On silver wings they fly
A million white horses
Against the blue sky

Look up into heaven
You'll see them above
The horses we lost
The horses we loved

Manes and tails flowing
They Gallop through time
They were never yours
They were never mine

Don't cry for the horses
They will be back someday
When our time has come
They will show us the way

On silver wings they will lift us
To the warmth of the sun
When our life is over
And eternity has begun

We will jump the sun
And dance over the moon
A Ballet of horses and riders
on the winds
to a heavenly tune

Do you hear that soft nicker
Close to your ear?
Don't cry for the horses
Love the ones that are here

Don't cry for the horses
Lift up your sad eyes
Can't you see them
As they fly by?

A million white horses
Free from hunger and pain
Their spirits set free
Until we ride again


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Einen Vorsprung hat, wer schon handelt, während andere noch reden!"
(John F. Kennedy)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schließlich ist ja der Umstand, dass die Welt mitsamt den meisten Intellektuellen verrückt
geworden ist, noch kein Grund, nun das Denken auch von uns aus aufzugeben.
(Max Horkheimer)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

The Last Goodbyes
by Brenda Riley-Seymore

As you hold them in your arms
And say your last good-byes
Look close into the fading light
that flickers in their eyes

They are not afraid
because they know when a sparrow falls
she falls into the hands of God
all creatures great and small

They don't live as long as humans do
this too is a part of God's plan
for animals are God's angels
to be there for you when he can't

God's gift is that you can love many
when your pet has time for only one
you can give love and happiness to the strays...
who without you would have none.

So lay your friends to rest, lift up your hearts
dry your tears, for it is told
death is but a passage into the hands of God,
through the gates of gold

Somewhere others need you
in shelters, or wandering the streets
they want nothing more from life
than to lay down at your feet

It is time to give another life
the love only you can give
we are the caretakers of God creatures
for not to love... is not to live

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Great Horses
by Stanley Harrison

"Somewhere...somewhere in time's own space
There must be some sweet pastured place
Where creeks sing on and tall trees grow
Some Paradise where horses go.
For by the love that guides my pen
I know great horses live again."

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

A Pet's Prayer
by Hope Herrington Kolb

My people are so precious, Lord;
I know You think so, too...
And I believe You put me here
To love them just for You!

They take such gentle care of me
And have such tender hearts...
Please use me, Lord, to comfort them
Whenever teardrops start.

They face a lot of battles
As they live & work each day...
They need me, Lord,
To make them smile
And show them how to play!

The world is full of people,
But sometimes real friends are few...
Please let my love & loyalty
Remind them, Lord, of you.

And when my final moment comes,
Lord, tell them as we part...
I was a made-to-order gift
From Your great, loving heart!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Lehren heißt zeigen, dass etwas möglich ist.
Lernen heißt, seine eigenen Möglichkeiten auszuloten."
(Paolo Coelho)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wo in der weiten Welt ist Adel ohne Hochmut? Wo die Freundschaft ohne Missgunst?
Wo die Schönheit ohne Eitelkeit?
Hier, wo Anmut sich paart mit der Kraft und die Stärke gebändigt wird durch Sanftmut.”
(aus "Das Königreich des Pferdes")

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wenn Du nicht frei sein kannst, sei so frei wie Du kannst."
(Emerson)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Reiten ist Wille ins Weite, ins Unendliche.
Wenn deine Seele, eins mit der Kraft deines Pferdes, etwas anderes als die Unendlichkeit vor sich sieht, so begreift sie die Fülle der Geheimnisse nicht."
(Rudolf G. Binding)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Pferde haben immer sehr viel mehr kapiert, als sie sich anmerken ließen!"
(Douglas Adams)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Dulde keine unfreundliche Behandlung des Pferdes von Seiten anderer, am wenigsten von seinem Wärter."
(Peter Spohr)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Von Pferden, vor allem von Leitstuten, können wir Menschen lernen, dass Führen in erster Linie Dienen bedeutet."
(Susanne E. Schwaiger)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Egal, ob Du sagst Du kannst es oder Du kannst es nicht – Du hast immer recht."
(H.Ford)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ich bemühe mich, ich selbst zu sein.
Das ist zwar ein schmutziges Geschäft, aber irgendjemand muß es ja machen."
(L. J. Peter)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen."
(Laotse)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gebet für die Tiere

Mein Gott, ich danke Dir für alle Tiere.
Den Tiger und den Bären, den Elefanten und das Pferd, die Kuh und die Ziege.
Danke Dir o Herr, Dir unserem Hirten, der uns, seine Schafe, mit Namen gerufen hat.
Ich danke Dir für die Vögel; die Dir ihr Loblied singen und für die Fische, die die Tiefe suchen
Deiner Schöpfung. Wenn ich heimkomme, oft erschöpft und müde, dann läuft mir unser kleiner
Hund entgegen und begrüßt mich mit fröhlichem Gebell und leckt mir die Hand.
Warum hast Du mir so viele Freunde gegeben Herr?
(Mutter Teresa, aus "Die Weisheit der Mutter Teresa")

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Eine Behandlung mit schmerzlindernden Mitteln und Turniereinsatz des Pferdes zeigt,
dass der Reiter sich der Tatsache verschließt, dass sein Pferd nicht in Ordnung ist."
(Dr. Michael Düe, Tierarzt FN, Warendorf)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ganze Weltalter voller Liebe werden notwendig sein,
um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten."
(Christian Morgenstern)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Grenzen!? Ich habe nie welche gesehen.
Aber ich habe gehört, sie sollen in den Köpfen mancher Menschen existieren."
(Thor Heyerdahl)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Was ist der Mensch ohne die Tiere?
Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes.
Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen.
Alle Dinge sind miteinander verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Kinder der Erde."
(Häuptling Seattle - aus der Rede an den Präsidenten der Vereinigten Staaten 1855)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Denn Treusein heißt, sich selber die Treue zu halten."
(Antoine de Saint-Exupéry)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Warum in aller Welt hast du ein Pferd auf der Veranda?" fragte Thomas.
Alle Pferde, die er kannte, wohnten in einem Stall.
"Tja", sagte Pipi nachdenklich, "in der Küche würde es mir im Weg stehen.
Und im Wohnzimmer gefällt es ihm nicht."
(Aus "Pipi Langstrumpf" von ASTRID LINDGREN)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"In diesem Augenblick erschien der Fuchs: "Guten Tag", sagte der Fuchs.
"Guten Tag", antwortete höflich der kleine Prinz, der sich umdrehte, aber nichts sah.
"Ich bin da", sagte die Stimme, "unter dem Apfelbaum ..." "Wer bist du?" sagte der kleine Prinz.
"Du bist sehr hübsch ... " "Ich bin ein Fuchs", sagte der Fuchs.
"Komm und spiel mit mir", schlug ihm der kleine Prinz vor. "Ich bin so traurig ..."
"Ich kann nicht mit dir spielen", sagte der Fuchs. "Ich bin noch nicht gezähmt!"
"Ah, Verzeihung!" sagte der kleine Prinz.

Aber nach einiger Überlegung fügte er hinzu: "Was bedeutet das: "zähmen"?"
Du bist nicht von hier", sagte der Fuchs, "was suchst du?"
"Ich suche die Menschen", sagte der kleine Prinz. "Was bedeutet ,zähmen'?"
"Die Menschen", sagte der Fuchs, "die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.
Sie ziehen auch Hühner auf. Das ist ihr einziges Interesse. Du suchst Hühner?"
"Nein", sagte der kleine Prinz, "ich suche Freunde. Was heißt ,zähmen'?"
"Zähmen, das ist eine in Vergessenheit geratene Sache", sagte der Fuchs.
"Es bedeutet: sich vertraut machen " "Vertraut machen?" "Gewiß", sagte der Fuchs.
"Du bist für mich noch nichts als ein kleiner Knabe, der hunderttausend kleinen Knaben völlig
gleicht. Ich brauche dich nicht, und du brauchst mich ebensowenig.
Ich bin für dich nur ein Fuchs, der hunderttausend Füchsen gleicht.
Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen.
Du wirst für mich einzig sein in der Welt. Ich werde für dich einzig sein in der Welt ..."
....Ich werde den Klang deines Schrittes kennen, der sich von allen andern unterscheidet.
Die anderen Schritte jagen mich unter die Erde. Der deine wird mich wie Musik aus dem Bau locken.

Der Fuchs verstummte und schaute den Prinzen lange an: "Bitte ... zähme mich!" sagte er.
"Ich möchte wohl", antwortete der kleine Prinz, "aber ich habe nicht viel Zeit.
Ich muß Freunde finden und viele Dinge kennenlernen."
"Man kennt nur die Dinge, die man zähmt", sagte der Fuchs.
"Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgend etwas kennenzulernen.
Sie kaufen sich alles fertig in den Geschäften.
Aber da es keine Kaufläden für Freunde gibt, haben die Leute keine Freunde mehr.
Wenn du einen Freund willst, so zähme mich!" "Was muß ich da tun?" sagte der kleine Prinz.
"Du mußt sehr geduldig sein", antwortete der Fuchs.
"Du setzt dich zuerst ein wenig abseits von mir ins Gras.
Ich werde dich so verstohlen, so aus dem Augenwinkel anschauen, und du wirst nichts sagen.
Die Sprache ist die Quelle der Mißverständnisse.

... "Niemand hat sich euch vertraut gemacht und auch ihr habt euch niemandem vertraut gemacht.
Ihr seid, wie mein Fuchs war. Der war nichts als ein Fuchs wie hunderttausend andere.
Aber ich habe ihn zu meinem Freund gemacht, und jetzt ist er einzig in der Welt."

"Adieu", sagte der Fuchs. "Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach:
man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."
"Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar", wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken.

.... "Aber die Augen sind blind. Man muß mit dem Herzen suchen.""

(de Saint-Exupéry, Antoine: Der kleine Prinz, Auszüge aus den Kapiteln XXI und XXV)

Glas zerschellt, und Wein wird knapp, Freunde auch versagen -
Eldir wird im sichern Trab mich alle Wege tragen.
Es schlagen oft gar tiefe Wunden die Krallen unsrer Welt.
Seit ich dieses Pferd gefunden, mein Leben Freud’ enthält.

(aus Island)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wir wollen dafür Sorge tragen, daß wir das Jungpferd nicht verdriessen,
und ihm seine freundliche Anmut nicht vertreiben -
denn diese gleicht dem Blütenduft, der niemals wiederkehrt, wenn er einmal verflogen ist."

(Antoine de Pluvinel um 1600)


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Das Mittelmaß hat an der Liebe keinen Anteil. Und ohne Liebe kann man kein Kunstwerk schaffen."
(Nuno Oliveira)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit, das etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ausbildung bedeutet, das zu lernen, von dem wir nicht einmal wussten, dass wir es nicht wussten."
(Ralph Waldo-Emerson, 1803 - 1882)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Denken nach rückwärts bringt niemanden vorwärts!"
(Winfried M. Baue)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich will nix. Aber immer ist was. Wahrscheinlich mache ich nix falsch.
(Peter-T. Schulz alias "Oller Hansen")

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern."
(Konfuzius)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Einem jeden, der sie reitet, naht sein Glücksstern sich im Raum.
Leid verweht, das Leben gleitet, leicht dahin - ein schöner Traum."
(Páll Ólafsson)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,
dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste."
(Theodor Heuß)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Reiter, die ihre Pferde frei lassen, sind es, welche die Genüsse der Reitkunst zu empfinden vermögen."
(Nuno Oliveira)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

" Liebe ist mehr als ein Gefühl. Sie bedeutet, positiv über unser Pferd zu denken."
(Ariane Reaves)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Pferdeverstand ist das, was Pferde davon abhält, auf künftiges Verhalten der Menschen zu wetten."
(Oscar Wilde)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Was mich in Frage stellt, hilft mir zu werden."
"Jeder, der umkehrt, verwandelt an einer Stelle die Welt."
(Kyrilla Spieker)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Geduld ist das Schwerste und das Einzige, was zu lernen sich lohnt.
Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede, alles Gedeihen und Schöne in der Welt beruht auf Geduld,
braucht Zeit, braucht Stille, braucht Vertrauen."
(Hermann Hesse)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ausbildung darf immer nur Verfeinerung und Vervollkommnung der Natur darstellen.
Wird diese Natur auch nur im geringsten vergewaltigt, verliert sie ihren durch nichts zu ersetzenden Stellenwert.
Wer einem so stolzen, herrlichen Geschöpf dieser Schöpfung seinen Adel nimmt,
degradiert es - und gleichzeitig sich selbst als Mensch."
(Kurt Albrecht, "Dogmen der Reitkunst" Olms Verlag 1996, "Aus Respekt!" S.133)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Ein richtiger Pferdemann muss nicht nur Kenner sein – er muss auch als Pferd denken und fühlen
können, es also nicht als mit Menschenverstand ausgestattet wissen wollen.
Das Wort Pferdemann oder Pferdemensch sagt, dass ein solcher Pferd und Mensch zugleich sein
soll – ein Zentaur nicht nur im körperlichen, sondern auch im seelischen Sinn“.
(von Waldemar Seuning, aus: „Von der Koppel bis zur Kapriole“, 1941)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Man kann Pferde besser auf einem Aldi-Parkplatz großziehen als auf der weichen Sülze,
die man in unseren Ställen und Weiden oft vorfindet."
(Dr. G. Heuschmann, PM-Forum der FN, 2/2002)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Das große Ziel von Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln."
(Herbert Spencer)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wenn ein Mensch die Weisheit sucht, so ist er ihr nahe.
Wer aber glaubt, er habe die Weisheit gefunden, der ist ein Tor und ihr Ferne."
(Östliche Weisheit)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir sehen die Welt durch das was wir sind und erzeugen so unsere Welt mit.
(Margret J. Wheatley)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit.
Das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen sich vor ihr fürchten."
(Shaw)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Lerne zu denken, zu kommunizieren, zu spielen und zu handeln wie ein Pferd
- Du wirst überrascht sein, wie sehr sich Dein Pferd für Dich bemüht!"
(Susanne Lohas)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der grösste Erfolg liegt in dem Luxus sich die Zeit zu geben, um zu tun was man will.
(Leontyne Price)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Geschmeidigkeit und Losgelassenheit sind die Vorbedingungen für den Freiwilligen dargebotenen
Gehorsam, nicht für die qualvolle Unterwerfung des Pferdes."
(Guériniére)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wenn man das Pferd zur Haltung bringt, die es selbst annimmt, wenn es schön sein will,
so macht man, dass das Pferd des Reitens froh und prächtig, stolz und sehenswert erschein."
(Xenophon)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Vision die Du in deinem Geist verherrlichst, das Ideal, welches in deinem Herzen thront,
nach diesen wirst Du dein Leben aufbauen und mit Ihnen wirst Du eins werden.
(James Allen)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir brauchen nicht mehr Stärke oder Fähigkeit oder eine bessere Gelegenheit.
Was wir wir machen müssen ist das, was wir haben, einsetzen.
(Basil Walsh)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt."
(Feldenkrais)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Einen Vorsprung hat, wer schon handelt, während andere noch reden!"
(John F. Kennedy)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schließlich ist ja der Umstand, dass die Welt mitsamt den meisten Intellektuellen verrückt
geworden ist, noch kein Grund, nun das Denken auch von uns aus aufzugeben.
(Max Horkheimer)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Der Dressurszene muss bewusst werden, dass das, was auf den Wettkampfplätzen geschieht, weit von den Idealen Klassischer Reitkunst abweicht. Sowohl Richter als auch Reiter müssen
lernen, dass Dressurreiten schöne, zufriedene Pferde bedeutet und dass es nur einen Weg dorthin
gibt: eine korrekte und langsame Ausbildung nach den von großen klassischen Meistern
festgelegten Methoden."
(Brigadier Kurt Albrecht, 1920-2005)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Man kann einen Menschen nichts lehren.
Man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken."
(Galileo Galilei)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Lehren heißt zeigen, dass etwas möglich ist.
Lernen heißt, seine eigenen Möglichkeiten auszuloten."
(Paolo Coelho)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wo in der weiten Welt ist Adel ohne Hochmut? Wo die Freundschaft ohne Missgunst?
Wo die Schönheit ohne Eitelkeit?
Hier, wo Anmut sich paart mit der Kraft und die Stärke gebändigt wird durch Sanftmut."
(aus “Das Königreich des Pferdes”)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mittelmäßige Geister verurteilen gewöhnlich alles, was über ihren Horizont geht.
(François de La Rochefoucauld)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn Du nicht frei sein kannst, sei so frei wie Du kannst.
(Emerson)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Reiten ist Wille ins Weite, ins Unendliche.
Wenn deine Seele, eins mit der Kraft deines Pferdes,
etwas anderes als die Unendlichkeit vor sich sieht,
so begreift sie die Fülle der Geheimnisse nicht."
(Rudolf G. Binding)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.
(Henry Ford)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Pferde haben immer sehr viel mehr kapiert, als sie sich anmerken ließen!"
(Douglas Adams)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ein Tänzer, der mit Peitsche und Stachel zum Umherspringen gezwungen wird,
ist auch nicht schöner als ein Pferd das gleichermassen behandelt wird."
(Xenophon)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Dulde keine unfreundliche Behandlung des Pferdes von Seiten anderer, am wenigsten von seinem Wärter."
(Peter Spohr)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Hab also acht, Reiter, auf dich selbst.
Ist dein Pferd stützig, heftig, ungefügig,
so dürfen wir kecklich die Behauptung aufstellen,
dir gebricht es an liebenswürdigem Charakter und richtiger Methode."
(Francois Baucher)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Von Pferden, vor allem von Leitstuten, können wir Menschen lernen,
dass Führen in erster Linie Dienen bedeutet."
(Susanne E. Schwaiger)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Niemals wird Dir ein Wunsch gegeben, ohne dass Dir auch die Kraft verliehen wurde,
ihn zu verwirklichen – Es mag allerdings sein, dass Du Dich dafür anstrengen musst."
(Richard Bach)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Egal, ob Du sagst Du kannst es oder Du kannst es nicht – Du hast immer recht."
(H.Ford)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ich bemühe mich, ich selbst zu sein.
Das ist zwar ein schmutziges Geschäft, aber irgendjemand muß es ja machen."
(L. J. Peter)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen."
(Laotse)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Reiten ist kein Handwerk, sondern eine Kunst."
(Rudolf Binding)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Gebet für die Tiere

Mein Gott, ich danke Dir für alle Tiere.
Den Tiger und den Bären,
den Elefanten und das Pferd,
die Kuh und die Ziege.
Danke Dir o Herr, Dir unserem Hirten,
der uns, seine Schafe,
mit Namen gerufen hat.
Ich danke Dir für die Vögel;
die Dir ihr Loblied singen und
für die Fische, die die Tiefe suchen
Deiner Schöpfung.
Wenn ich heimkomme,
oft erschöpft und müde,
dann läuft mir unser kleiner Hund entgegen
und begrüßt mich mit fröhlichem Gebell
und leckt mir die Hand.
Warum hast Du mir so viele Freunde gegeben Herr?
(Mutter Teresa, aus "Die Weisheit der Mutter Teresa")

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Eine Behandlung mit schmerzlindernden Mitteln und Turniereinsatz des Pferdes zeigt,
dass der Reiter sich der Tatsache verschließt, dass sein Pferd nicht in Ordnung ist."
(Dr. Michael Düe, Tierarzt FN, Warendorf)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ganze Weltalter voller Liebe werden notwendig sein,
um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten."
(Christian Morgenstern)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Grenzen!? Ich habe nie welche gesehen. Aber ich habe gehört,
sie sollen in den Köpfen mancher Menschen existieren."
(Thor Heyerdahl)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wir reiten keinen Stil, wir reiten ein Pferd."
(Jean-Claude Dysli)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Wir schätzen die Menschen, die sich unserer Sensibilität bewusst sind,
Freundschaft mit uns schließen und uns ermutigen, unsere Fähigkeiten zu nutzen,
um gute Entscheidungen zu treffen.
Wir bewundern die Menschen, die uns ihre Welt liebevoll näher bringen
und begreiflich machen und uns zeigen, was von uns verlangt wird,
um zusammenbleiben zu können.
Wir schätzen es, wenn sie sich um unsere Gesundheit und unser Wohlergehen kümmern
und uns Bedingungen für ein ausgeglichenes Leben schaffen:
Zeit zum Arbeiten, zum Spielen oder auch nur zum Grasen auf der Weide.
Wir lieben und bewundern die Menschen, die uns zuhören, mit denen wir ein gegenseitiges
Vertrauensverhältnis aufbauen können."
[Kate Solisti-Mattelon, Parola die cavallo (Rom: Edizioni Mediterranee, 2004), S. 82]

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Um positiv denken und positiv handeln zu können,
muss man das Negative in der Wirklichkeit erkennen."

(PerNaturam)

HUFE

An einem beschlagenen Huf werden außerdem die Abnutzungsverhältnisse verändert.
Durch die Wirkung des Hufmechanismus nutzen sich die Trachten am stärksten ab.
Folglich verkleinert sich der Zehenwinkel im Laufe einer Beschlagsperiode.
Der Huf paßt also mit längerem Liegen des Beschlages immer weniger zum Fesselstand
und belastet vor allem Hufbeinbeugesehne und Gelenkbänder."
(GUTENÄCKER und MOSER 1926, SCHREYER 1997)

MUTZHAS (1942)
kam beim Kürzen von Hufen am Ende einer Beschlagsperiode zu dem Ergebnis,
daß sich bei der überwiegenden Zahl der Hufe der Zehenwinkel durch das Kürzen vergrößerte,
in seinen Messungen um durchschnittlich 2,9°. In Untersuchungen von
GRIMM (1942) vergrößerte
sich der Zehenwinkel der meisten Hufe ebenfalls, hier im Durchschnitt um 2,3°.
Dem entsprechen die Aussagen von
HERTSCH und CARSTENSEN (1983), daß sich in einer
Beschlagsperiode von ca. 8 Wochen der Zehenwinkel eines regelmäßigen Hufes um etwa 3°
verringert.

CANNON (1978) betonte, daß jede Beschlagspraxis, die den normalen Hufwinkel verändert und eine
abnormale Kräfteverteilung im Huf bewirkt. Anpassungen des Hufes an den Fesselstand bei starker
Abweichung, wie z.B. nach langer Vernachlässigung der Hufpflege, dürfen nur allmählich bzw.
teilweise geschehen.

(SCHWYTER 1921, HABACHER 1948, STRASSER 1991, RIEMERSMA et al. 1996)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Daß der Beschlag auch Nachteile mit sich bringt, ist seit langem bekannt.
Ein Beschlag setzt den Hufmechanismus teilweise außer Kraft,
vermindert so die Durchblutung und verringert am beschlagenen Huf damit das Hornwachstum."

(RITZENTHALER 1919, LUNGWITZ 1925)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Untersuchungen mehrerer Zwanghufe hat ergeben, daß die Hufknorpel an der Basis,
also an den Anwachsstellen am Hufbein, verknöchert waren.
Das wurde bei Zugpferden sehr oft auch als Gesamtverknöcherung der Hufknorpel gefunden,
vermutlich als Folge der Bewegungslosigkeit.
Auch das Hufbein wird unter dem Druck des Eisens verkleinert."
(Bracy Clark, aus "Series of orginal experiments", 1808)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SitemapRegisterImpressumHaftungsausschluss